Kontrolle nach der Ameisensäurebehandlung

Während der Varroabekämpfung mit Ameisensäure mittels des Nassenheider Verdunsters war  die  „Windel“ – eine Plastikschublade mit Flächenmarkierungen –  in der Beute unter den Bienen eingeschoben.

Dort sammelt sich das „Gemüll“ – tote Milben, Wachsflocken, Staub, etc,  – das aus den Wabengassen nach unten fällt.

Die Gemülldiagnose gibt uns mehrere Informationen zum Bienenvolk:

Zum Einen kann man die toten Milben zählen.  Hier waren es über 200 nach 10 Tagen, die Ameisensäurebehandlung hat also angeschlagen. Zum Vergleich: der natürliche Milbenfall lag bei 3 Milben pro Tag vor der Behandlung. Ende November werde ich noch einmal den natürlichen Milbenfall mittels Windel kontrollieren.

Zum Anderen sieht man am Gemüll. wo die Bienen sich im Stock aufhalten – dort liegt das meiste Gemüll. Bei mir also auf  den  fluglochnahen Waben relativ mittig. Das Flugloch befand sich unten rechts, wenn man auf das Bild schaut.